Aktuelles der  LBV Ortsgruppe Neustadt/A - Bad Windsheim

 

 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Bayern München; Nürnberg; Handball WM; 2024
Foto © Ralph Sturm

Vogeltod am Glas hier melden

Projekt "Unsichtbares sichtbar machen" in Bayern

Jedes Jahr verunglücken Hundertmillionen Vögel an Fensterscheiben, verglasten Fassaden oder anderen senkrechten Glasflächen - auch "Vogelschlag" genannt. Betroffen sind nicht nur die häufigen, in Siedlungen lebenden Arten. Auch seltene und bedrohte Arten wie Eisvogel oder Rauchschwalbe gehören immer wieder zu den Opfern. Nicht immer sterben die Vögel unmittelbar durch die Kollision, sondern verenden oft erst einige Zeit später an schweren inneren Verletzungen.

Wenn Sie in Bayern einen Vogel finden, der an einer Glasscheibe kollidiert ist oder auch nur eine Spur des Vogelschlags, können Sie Ihre Sichtung hier im untenstehenden Online-Formular eintragen. Ihre Beobachtungen helfen uns,  unsere Datengrundlage zu räumlichen Schwerpunkten an Gebäuden, dem von unterschiedlichen Fassaden ausgehenden Risiko, dem betroffenen Artenspektrum und der Anzahl der Kollisionsopfer zu verbessern. So können wir Maßnahmen ableiten und somit den Tod von Vögeln zu verhindern.

 

Hier können Sie einen Vogelschlag melden:  Vogeltod am Fenster

 

Tipps und Erste Hilfe

Foto © LBV
Foto © LBV

Einladung zum Online-Vortrag:

"Naturnahe Wiese im Garten"

am Dienstag, den 16.01.2024 von 19-20 Uhr per Zoom.

Eine bunt blühende Wiese im Garten, die das ganze Jahr über blüht und wo es kräftig summt und brummt - wer möchte diese Artenvielfalt nicht in seinem Garten haben. Wie Ansaat und Pflege einer naturnahen Wiese funktionieren, das verrät Michaela Spindler vom Bayerischen Artschutzzentrum in ihrem 60-minütigen kostenlosen Online-Vortrag.

 

Anmeldung unter: www.lbv.de/garten-vortraege

 

Anmeldeschluss: Dienstag, 16.01.2024 um 11 Uhr

Vorträge zum vogelfreundlichen Garten - LBV - Gemeinsam Bayerns Natur schützen.

 

 

Wie lassen sich auf kleinen Flächen, wie Balkon oder Dachterrasse, wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere gestalten? Wir haben die Antworten auf diese spannenden Fragen in unseren 60-minütgen Online-Vorträgen über den ganzen Winter!

Vogel des Jahres 2024:

Foto © Paul Graf
Foto © Paul Graf

Kiebitze schützen: 

Die Kreisgruppe vom Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e.V. LBV stellt den Vogel  des  Jahres 2024 vor 

Deutschland hat den Kiebitz (Vanellus vanellus) zum Vogel des Jahres 2024 gewählt, nach 1996 nun bereits zum zweiten Mal.  

Der Kiebitz – kurz vorgestellt 

Auffallend ist sein metallisch glänzendes Gefieder, seine Federholle am Hinterkopf, das schwarze Brustband, der weiße Hinterkopf sowie die weiße Unterseite, die im Flug gut zu sehen ist. Die Flügel sind besonders beim Männchen breit und gerundet. Unverkennbar sind sein auffallender Balzflug mit dem typischen Ruf „kiewit“ sowie die Verteidigungsflüge während der Brutzeit. 

Wo findet man Kiebitze? 

Vor ca. 10 Jahren konnte man die geselligen Vögel noch in den Aischwiesen beobachten, wenn sie aus ihren Winterquartieren u.a. aus dem nördlichen Mittelmeerraum zu uns zurück kamen.  Zwischen 1992 und 2016 sind die Bestände in Deutschland jedoch um 88 Prozent zurückgegangen. Die Art gilt in Europa als stark gefährdet.  

Was ist passiert? 

Als ausgesprochener Kulturfolger bevorzugt der Kiebitz in Deutschland landwirtschaftlich genutzte Flächen. Durch die intensive Nutzung der Wiesen  und Weiden brüten Kiebitze mittlerweile auf Ackerflächen mit nassen Senken. Nach der Ankunft der Kiebitze aus den Winterquartieren werden geeignete Flächen häufig von mehreren Paaren besiedelt. Kiebitzeltern bebrüten abwechselnd das Gelege von bis zu vier gesprenkelten gut getarnten Eiern. Nach 3 – 4 Wochen schlüpfen die Jungen, auch sie perfekt getarnt mit einem hellen getupften Federkleid. Da sie Nestflüchter sind, gehen sie unter Aufsicht der Eltern sofort selber auf Nahrungssuche. Wenn alles gut geht, überleben 60 Prozent der Jungvögel und brüten bereits selber zu Beginn ihres zweiten Lebensjahrs. Klimawandel mit zunehmend trockenen und heißen Sommern sowie die intensive Landwirtschaft erschweren den Kiebitzen jedoch immer mehr das Überleben. 

Was kann jeder zum Schutz beitragen? 

Zwischen März und Juli sollten Wiesen und Ackerflächen nicht betreten werden. Bitte leinen Sie in dieser Zeit ihren Hund an, um die Bodenbrüter zu schützen! 

 

Wer mehr über den Kiebitz erfahren möchte, kann sich genauso wie die ehrenamtlichen Aktiven im LBV-online-Forum anmelden: forum.lbv.de/c/kiebitzschutz.

Die Kreisgruppe findet man unter https://neustadt-aisch-bad-windsheim.lbv.de   

Wiederholter Großvogelmord in Schauerheim bei Neustadt/Aisch

Sonntag 22. Oktober 2023    Führung zur Schwarzpappel im Ifftal

Führung im Ifftal bei Bullenheim mit Dr. Ludwig Albrecht und Heinrich Beigel. 

 

Bei schönstem Wetter war die stattliche Gruppe auf dem Mühlenweg unterwegs, um die Schwarzpappel, eine der größten und seltensten heimischen Baumarten, anzuschauen. Nebenbei konnte auch eine riesige Flatterulme bestaunt werden.

 

29.September 2023    Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Es wurde ein neuer Vorstand gewählt:

vl-nr: Heinrich Beigel, Martin Hegwein, Dr. Michael Sauer, Hanne Weiß, Richard Ittner, Dr. Renate Kapune, Siegfried Klafschinski, Manfred Staudinger,       

Andrea Schön-Staudinger, Margareta Loscher, Heike Seefried, Erwin Taube und Martin Hegwein.                                                                   Foto © Penelope Meyer

Seite nach Oben